Lymphdrainage

Manuelle Lymphdrainage (MLD) der Extremitäten, des Kopfes und/oder des Rumpfes einschließlich der ggf. erforderlichen Kompressionsbandagierung (Lymphologischer Kompressionsverband) zur entstauenden Behandlung bei Ödemen verschiedener Ursachen. Gegebenfalls erforderliche Kompressionsbinden sind gesondert als Verbandmittel zu verordnen, sofern keine Hilfsmittel zur Kompressionstherapie vorhanden sind. In Anlehnung an den unterschiedlichen indikationsbezogenen Zeitbedarf sind verordnungsfähig:

 

MLD-30 Minuten

Therapiezeit an der Patientin oder dem Patienten (Teilbehandlung) bei leichtgradigen Lymphödemen, Ödemen oder Schwellungen zur Behandlung eines Körperteils wie

   eines Armes oder Beines oder

   des Rückens

   des Kopfes einschließlich des Halses oder des

    Rumpfes.

 

  • eines Armes und eines Beines,
  • eines Armes und des Kopfes einschließlich des
  • Halses
  • beider Arme oder
  • beider Beine.

MLD-60 Minuten

Therapiezeit an der Patientin oder dem Patienten (Ganzbehandlung) bei schwergradigen Lymph-ödemen zur Behandlung von zwei Körperteilen wie

  • eines Armes und eines Beines,
  • eines Armes und des Kopfes einschließlich des
  • Halses
  • beider Arme
  • beider Beine

bei schwergradigen Lymphödemen mit Komplikationen durch Strahlenschädigungen (mit z.B. Schultersteife, Hüftsteife oder Plexusschädigung) zur Behandlung eines Körperteils wie

  • des Kopfes einschließlich des Halses
  • eines Armes oder eines Beines.